Ponys erfreuen Senioren

Tierischer Besuch im Vitanas-Seniorenzentrum

Geesthacht-Bergedorfer Zeitung vom Montag den 22. Mai

Sie sind allen­ falls einen guten Meter hoch, doch die Freude, die „Polly“, „Elly“, „Piét“ und „Knipper“ verbreiten, ist riesengroß. Die vier Shetlandponys vom Pro­jekt „Mäxchen on Tour“ be­suchten am Sonnabend das Vi­tanas­Seniorenzentrum im Ed­mundsthal.

Marie-Luise van der Sode und Pony „Piét“ erfreuen die 101-jährige Annemarie Kommoß.

„Die Ponys schenken sehr viel Freude und wecken gera­de bei Menschen in ländlichen Regionen viele Erinnerungen – und die bleiben sogar schwer Demenzkranken lange im Ge­dächtnis“, erklärte Marie ­Lui­se van der Sode, die in der Ein­richtung arbeitet und erstmalig ihre tierischen Freunde mitbrachte. Bewohnerin An­nemarie Kommoß erkundigt sich regelmäßig bei van der Sode, was ihre Ponys machen. „Sie hat sich nun natürlich un­heimlich gefreut, die Tiere einmal selbst zu sehen“, sagte van der Sode. In den Sommer­ monaten besucht die Reitpä­dagogin mit ihren gutmütigen Begleitern rund 20 Einrichtun­gen in der Region, in denen Senioren oder Kinder unterge­bracht sind.

Nicht nur die Tiere genos­sen die Streicheleinheiten, auch die Senioren hatten ihre Freude daran. Shetlandponys gelten als besonders gutmütig, deshalb durften die Bewohner die Tiere streicheln und käm­men oder einfach nur festhal­ten. Das weckte auch bei Annemarie Kommoß (101) Erin­nerungen an ihre Kindheit auf einem kleinen Bauernhof in Geesthacht. „Wir hatten da­mals zwei Zuchtpferde und ein Pony“, berichtete sie. Gebannt hörten sich die Bewohner aber auch die Schicksale der Ponys an, wie beispielsweise von „Knipper“, der in letzter Minu­te von der Reittherapeutin ge­rettet wurde. „Ein Mann na­mens Knipper hatte ihn schon zum Pferdeschlachter ge­bracht. Ich habe ihn abgekauft und ihn dann einfach nach die­ sem Mann benannt“, sagte sei­ ne neue Besitzerin.

Auch die Pferdeäpfel, die der eine oder andere Vierbei­ner ungeniert verlor, sorgten bei den Gastgebern für Erhei­terung. „Es ist so schön mit den Tieren. Wir hatten früher ein paar Schafe und Hühner“, sagte Willi Krey (84), und auch Edith Arwers (83) hielt früher Hunde, Katzen und Meerschweinchen. „Die Idee, die Tiere in die Einrichtung zu holen, finde ich hervorra­gend,“ lobte Olaf Arwers, der an diesem Nachmittag seine Mutter besuchte und sich ge­nauso wie die Senioren an den putzigen Ponys erfreute.

Die Bewohner können sich schon auf einen nächsten tieri­schen Besuch freuen. „Es war ein wunderschöner Nachmit­tag für alle. Es wird mit Sicher­heit eine Wiederholung ge­ben,“ sagte Vitanas­-Leiterin Petra Henninger.

Text & Foto: Funke, Geesthacht-Bergedorfer-Zeitung